Ein Tomatenerntekörbchen

Veröffentlicht 18. September 2016 von witchym

… musste ich haben, dachte ich mir gestern und schwupps ist eines fertig:

Gehäkelt aus 60 Gramm Linea Pura  Organico von Lana Grossa.

Auf dem Heimweg von Österreich haben wir bei der Firma Seckler in Weiden angehalten. Nachdem ich im Urlaub in mehreren Wollegeschäften nix Interessantes entdeckt hatte und mich irgendwie auch so ganz und gar nicht in Kauflaune fühlte, war ich mir sicher, auch in meinem Lieblingsgeschäft vergangener Tage nur mal zu schauen. Naja… ich habe dort noch NIE nur geschaut. .. und so wanderten z. B. 5 x Organico in den Korb.  Günstige Einzelknäuel, die ich retten musste. Spülis gehen immer, dachte ich. Für Spülis ist mir das Garn aber eigentlich zu dick (wurde mir aber natürlich erst zu  Hause bewusst). Aber für solche Utensilos ideal. Ich kann also locker noch ein paar weitere produzieren. ..

Advertisements

Schwierige Meinungsfindung: Produkt-Buttons

Veröffentlicht 31. August 2016 von witchym

Es gibt so Dinge oder Themen, da weiß man einfach nicht, was man davon halten soll. Auf Amazon werden heute massiv (= nervig) Produkt-Buttons beworben. Wer nicht weiß was das ist – ich wusste es bis heute auch nicht – schaut sich hier mal ein Beispiel an:

Produktbutton

Zuerst dachte ich ja, es geht um einen Einkaufschip. Ist ja auch ein Button, irgendwie. Aber für 4,99 €? So schön, ist er ja auch wieder nicht. Und für alle möglichen Produkte? Katzenfutter, Toilettenpapier … hm … Ich habe also im Text gelesen, dass diese Dinger für Amazon Prime-Mitglieder sind. Sie werden über WLAN eingerichtet . Wenn du dann dein Lieblingsprodukt nachkaufen willst, drückst du den Knopf und schwups klingelt es am nächsten Tag an der Tür und du kriegst Nachschub geliefert. Die 4,99 gibt es übrigens beim ersten Benutzen zurück.

Erster Gedanke: Wow! Zweiter … dritter … vierter Gedanke: ???????????

Am Ende hat man im Haus also überall solche Knöpfe. Sieht bestimmt sehr hübsch aus. Ich stelle es mir bestimmt oberpraktisch vor, wenn man kleine Kinder, alte (vergessliche) Menschen oder spieltriebige Männer im Haushalt hat. Den Postboten und dein Konto wird es wohl eher nicht gefallen. hihihi Auch wenn es Sicherheitseinrichtungen, wie keine Neubestellung, solange die erste nicht geliefert ist usw, gibt … Hey, da kann man dann Klingelputzen in den eigenen 4 Wänden spielen! Und am nächsten Tag putzen die Postboten ganz offiziell DEINE Klingel. hihihihi

Also bringt man die Buttons am besten irgendwo kindersicher an. Sozusagen eine Bestell-Schalt-Zentrale. Die Innentür des Elektrokastens vielleicht? hihihi Da kommt zwar noch der Mann hin, schränkt aber schonmal den Missbrauch ein. Über Sinn und Unsinn versuche ich mir klar zu werden. Vielleicht ist es eine gute Idee für nicht so mobile Menschen, die noch dazu keinen Computer bedienen können? Meine Mama z. B. fällt in diese Gruppe … Ich werde es mit ihr spaßenshalber diskutieren und mit meinen Geschwistern auch. Vielleicht können sie mir ja bei der Meinungsfindung helfen?

Ob man Katzen und Hunde trainieren kann, zu klicken? Dazu gibts bestimmt schon bald lustige TV-Werbung (oh je … gibts vielleicht schon? Ich schaue ja so gut wie nie TV oder gar WERBUNG).

Also wann macht so ein Button nun so richtig Sinn? TOILETTENPAPIER!!!! Aber wenn du da sitzt … ganz alleine (oder du – wie ich – mit einem schwerhörigen Mann gesegnet bist, der dich auch nach stundenlanger Abwesenheit noch nicht vermisst) … und die Rolle alle ist, nützt es nichts, wenn der Briefträger erst am nächsten Tag an der Haustür klingelt

Das wäre also auch nichts. Hm … Wann dann? Also ich weiß es echt nicht, über Sinn und Unsinn dieses Buttons muss ich echt länger nachdenken!

ähm … und WAS wollte ich eigentlich gerade in Amazon suchen???? hihihi

 

Weihnachten im August?

Veröffentlicht 24. August 2016 von witchym

Als ich heute nach Hause kam, warte dort ein kleines Päckchen auf mich. Der Name der Absenderin ließ den Inhalt schon erahnen:

20160824_195247[1]

Socken für meinen Mann. Er freut sich sehr. Die Geschichte dazu: Ich hatte im Frühjahr Kontakt mit einigen Leuten in ebay-Kleinanzeigen aufgenommen, die Wolle kostenlos suchen. Anstatt mir die Portokosten ersetzen zu lassen, bat ich um etwas Kleines Handgearbeitetes. Ich dachte eher an Spülis und Topflappen oder dergleichen. Frau F. bot an, Socken zu stricken. Und auf die ersten zwei Paare als Dankeschön für die erste Wollesendung haben wir vereinbart, dass sie für meinen Mann gern mehr stricken würde. Wolle gegen Socken. Und so kamen nun nach relativ kurzer Zeit schon alle 6 Paar zurück. Größe 42, mit extra langem Bein und rechts-links Schaft für dünne Spinnenbeine 🙂 Das nenne ich Maßanfertigung. *grins

Einerseits habe ich ein bisschen ein schlechtes Gewissen, weil ich ja selber Socken für meinen Mann stricken könnte. Aber nicht gerne mache. Und während die liebe Frau F. nun für mich nun strickt, werkle ich an lauter Sachen, die mir Spaß machen.

Andererseits hat sie mir versichert, dass sie total gerne Socke strickt, auch so „einfache“, wo man nicht viel nachdenken muss. Und sie freut sich, dass sie jemanden zum Bestricken hat. Sie meint, ich darf gerne mehr bestellen. Und mein irregroßer Vorrat hat so eine sinnvolle Verwendung. Also eigentlich ist ja alles gut und alle sind glücklich, oder? Nun stellt sich mir die Frage, wie viele Paare mein Walter noch gebraucht. hihihi

Jedenfalls freuen Walter und ich uns sehr über gleich 6 Paar kuschelige Socken. Ich werde sie aber erst mal verstecken, weil er sie sonst sofort anziehen würde. Auch bei 30 Grad dieser Tage.

Übrigens ganz links oben ist Sockenwolle von KKK „Sensitive Socks“ – 4fädige Wolle von ONline Klaus Koch. Sie wird damit beworben, dass sie für Wollallergiker geeignet ist und besteht aus 93 % Polyacryl und 7 % Polyester mit einer Lauflänge von 400 m. Sie fasst sich an wie Mikrofasergarn, also weich aber auch sehr glatt. Ich bin gespannt, wie sie beim Tragen sind. Ich muss Anette unbedingt fragen, ob sie beim Stricken einen Unterschied gespürt hat…

Ein gehäkeltes Projektkörbchen

Veröffentlicht 24. August 2016 von witchym

oder auch einfach Utensilo ist vor wenigen Tagen aus den Resten der Taschen-Trilogie entstanden. Aus einer Laune heraus wollte ich alle Reste gleich noch verbrauchen und habe – ohne groß nachzudenken – begonnen. Der Boden ist ein bisschen wellig geworden, aber ich finde es TOTAL niedlich und die Farben gefallen mir sooo gut zusammen. Davon könnte ich noch viele mehr machen.

Der besondere Spaßfaktor beim Häkeln war meine minigeniale Idee, das Wollknäuel mit einem Maschenmarkierer innen am Boden festzupinnen (gut, wenn man das Knäuel so wickelt, dass der Faden aus der Mitte kommt.) So hatte ich alles „auf der Hand“ und nirgendwo hing der Faden herum. So habe ich zum Beispiel wunderbar beim Friseur gehäkelt, da will man ja nichts herumbammeln haben, wo doch überall Haare sind 🙂

 

Decke Nummer drei ist fertig

Veröffentlicht 21. August 2016 von witchym

Click here for the English version: Blanket Number 3 is done

Aller guten Dinge sind drei und damit habe ich heute nach zweitägigem Häkel- und Zusammennäh-Marathon auch die dritte Decke fertiggestellt. Es hat durchweg Spaß gemacht.  Ich bin stolz , dass ich dieses Projekt so schnell uns ohne Phasen der Unlust durchgezogen habe. Wer sich fragt, woher ich die viele Zeit nehme … die weiße und auch die blaue Decke hier sind zum großen Teil im Wartezimmer der Augenklinik entstanden. 😊 besser sehen können und noch was schaffen … Super oder?

Mit den stattlichen Maßen von 1,95 x 1,20m ist sie nur ein bisschen zu kurz, um eine Sofadecke zu sein.

So gefällt sie mir am besten:

Mit 2055 g Gewicht macht sie sich auch als Teppich gut:

Diese Decke habe ich mit festen Maschen zusammen gehäkelt. Sicher nicht für jedes Projekt geeignet, aber hier gefällt es mir gut.

Die nächste Decke ist fertig

Veröffentlicht 18. August 2016 von witchym

Click here for the English version: The next blanket is done

Nach der positiven Resonanz auf die Fertigstellung meiner Hachette-Decke und dem Hochgefühl, so ein großes Projekt nach so langer Zeit fertiggestellt zu haben, nutzte ich die Motivation und habe mich an die Anna-Decke gesetzt. Die Teile waren schon seit bestimmt 2 Monaten – oder länger – fertig gehäkelt. Es ging „nur noch“ um das Zusammenfügen und Fäden vernähen. Puhh …

Bei Pinterest habe ich einen Beitrag entdeckt, wo Häkelteile mit Kettmaschen zusammengehäkelt werden, so dass es keine dicke Wurst als Naht gibt. Nachdem einfaches Zusammennähen mir gar nicht gefallen hat, probierte ich das aus und es gefiel mir total gut. Dafür habe ich dann irre 24 Stunden Arbeitszeit gebraucht. Ich kann es selbst kaum glauben. Und 3 oder 4 Stunden nochmal, um die Fäden vom Zusammenhäkeln noch zu vernähen. Aber nun ist sie fertig und all die Ungeduld und Anstrengung ist vergessen:
20160808_185025

Innerhalb der Familie hat sie schon viel Lob erhalten. Sogar mein Walter hat sie Anderen gegenüber voller Stolz gepriesen. Das freut mich natürlich sehr.

Zunächst hat die Decke keinen Rand bekommen. Soweit ich mich erinnere, hat das Original aus der Anna auch keinen. Ob ich einen anhäkle, ist noch nicht entschieden. Könnte sein, dass ich mich dazu aufraffe, wenn es kälter wird und man gerne eine kuschelige Decke auf den Beinen liegen hat. 🙂 Das ist ja das Schöne beim Häkeln: Man kann einfach später weitermachen, wenn man will. Oder lässt es, es rollt sich ja schließlich nichts ein, wie beim Stricken. Hier ist es reine Deko, die kann, aber nicht muss. Das gefällt mir gut.

Ebenso könnte später auch noch ein Kissen dazukommen, wenn ich möchte. Oder auch zwei.

Übrigens muss man nicht das alte Anna-Heft besitzen, um die Decke nachhäkeln zu können. Meine Schwester hat mir neulich dieses Bild geschickt. Es gibt ein Häkelheft aktuell im Handel:

IMG-20160716-WA0000[1]

Socken

Veröffentlicht 17. August 2016 von witchym

Ja, ich kann auch noch stricken. Letzte Woche habe ich Wartezimmer-Zeiten dafür benutzt, ein Sockenpaar zu Ende zu stricken. Da ich meiner Kollegin immer in der Pause beim Sockenstricken zuschauen muss, kam irgendwie die Lust auf Socken wieder hoch.

Das ist schon Nummer 4/2016:

20160814_204520

Nr. 3/2016 war gerade nicht zum Fotografieren griffbereit. Die habe ich für Schwester Monika von der Augenklinik gestrickt, weil sie mir immer beim Stricken zuschauen muss, während sie mich für die Spritze vorbereitet. Und ihr „Na da können Sie auch mal für meine kalten Füße was Stricken“ hatte ich mir gleich zu Herzen genommen und losgelegt. Sie ist so unglaublich nett, dass sie es absolut verdient hat. Schwester Annett hätte auch ein paar verdient. Aber sie hat angeblich nie kalte Füße und möchte keine. Na bitteschön. Ich zwinge niemanden. Hihi

Gut,  das ich über viele Kilo Stash verfüge. So war etwas in den Lieblingsfarben grün/blau zu finden und ich konnte gleich loslegen. Hier wenigstens ein Foto während des Strickens:


Hier Nr 2/2016. Dieses Paar hatte ich fast vergessen. Ein Geburtstagsgeschenk für meine Chefin. Wer hätte gedacht, dass sie sich das mal wünscht: 

Und hier noch Nr 1/2016. Eigentlich noch 2015 gestrickt, aber Fäden erst dieses Jahr verstohlen.  *grins

20160814_204722.jpg

Im Moment verstricke ich Reste von 6-fach Sockenwolle zu kleinen Babysocken.