eingekauft

Alle Beiträge in der Kategorie eingekauft

Schwierige Meinungsfindung: Produkt-Buttons

Veröffentlicht 31. August 2016 von witchym

Es gibt so Dinge oder Themen, da weiß man einfach nicht, was man davon halten soll. Auf Amazon werden heute massiv (= nervig) Produkt-Buttons beworben. Wer nicht weiß was das ist – ich wusste es bis heute auch nicht – schaut sich hier mal ein Beispiel an:

Produktbutton

Zuerst dachte ich ja, es geht um einen Einkaufschip. Ist ja auch ein Button, irgendwie. Aber für 4,99 €? So schön, ist er ja auch wieder nicht. Und für alle möglichen Produkte? Katzenfutter, Toilettenpapier … hm … Ich habe also im Text gelesen, dass diese Dinger für Amazon Prime-Mitglieder sind. Sie werden über WLAN eingerichtet . Wenn du dann dein Lieblingsprodukt nachkaufen willst, drückst du den Knopf und schwups klingelt es am nächsten Tag an der Tür und du kriegst Nachschub geliefert. Die 4,99 gibt es übrigens beim ersten Benutzen zurück.

Erster Gedanke: Wow! Zweiter … dritter … vierter Gedanke: ???????????

Am Ende hat man im Haus also überall solche Knöpfe. Sieht bestimmt sehr hübsch aus. Ich stelle es mir bestimmt oberpraktisch vor, wenn man kleine Kinder, alte (vergessliche) Menschen oder spieltriebige Männer im Haushalt hat. Den Postboten und dein Konto wird es wohl eher nicht gefallen. hihihi Auch wenn es Sicherheitseinrichtungen, wie keine Neubestellung, solange die erste nicht geliefert ist usw, gibt … Hey, da kann man dann Klingelputzen in den eigenen 4 Wänden spielen! Und am nächsten Tag putzen die Postboten ganz offiziell DEINE Klingel. hihihihi

Also bringt man die Buttons am besten irgendwo kindersicher an. Sozusagen eine Bestell-Schalt-Zentrale. Die Innentür des Elektrokastens vielleicht? hihihi Da kommt zwar noch der Mann hin, schränkt aber schonmal den Missbrauch ein. Über Sinn und Unsinn versuche ich mir klar zu werden. Vielleicht ist es eine gute Idee für nicht so mobile Menschen, die noch dazu keinen Computer bedienen können? Meine Mama z. B. fällt in diese Gruppe … Ich werde es mit ihr spaßenshalber diskutieren und mit meinen Geschwistern auch. Vielleicht können sie mir ja bei der Meinungsfindung helfen?

Ob man Katzen und Hunde trainieren kann, zu klicken? Dazu gibts bestimmt schon bald lustige TV-Werbung (oh je … gibts vielleicht schon? Ich schaue ja so gut wie nie TV oder gar WERBUNG).

Also wann macht so ein Button nun so richtig Sinn? TOILETTENPAPIER!!!! Aber wenn du da sitzt … ganz alleine (oder du – wie ich – mit einem schwerhörigen Mann gesegnet bist, der dich auch nach stundenlanger Abwesenheit noch nicht vermisst) … und die Rolle alle ist, nützt es nichts, wenn der Briefträger erst am nächsten Tag an der Haustür klingelt

Das wäre also auch nichts. Hm … Wann dann? Also ich weiß es echt nicht, über Sinn und Unsinn dieses Buttons muss ich echt länger nachdenken!

ähm … und WAS wollte ich eigentlich gerade in Amazon suchen???? hihihi

 

Advertisements

Das Wollefest 2012 in Leipzig

Veröffentlicht 3. Juni 2012 von witchym

Ich war natürlich auch dort. ICH war natürlich auch dort! Das erste Mal in größerem Rahmen, das konnte ich mir ja nicht entgehen lassen. Ich weiß noch gar nicht genau, wo ich anfangen und aufhören soll bei meinem Bericht.

Walter wollte unbedingt mit dem Auto fahren. Vielleicht hatte er Angst, er müsse sonst auf dem Heimweg kiloweise meine Einkäufe schleppen. *grins
Die Anreise war dann gar nicht so einfach wie gedacht. Franky, unser Navi, ist derzeit wegen Sprachstörungen in der Klinik. Also ich schnell auf die Karte geschaut und los. naja … Leider hat mein eingebautes Navi namens Hirn auch total versagt. Nichts von Karte und Realität hat zusammengepasst. Eher zufällig haben wir dann Hinweisschilder entdeckt. Nächstes Problem: Parkplatzsuche. Wurde in der 2. Runde auch gelöst. Puhh … jetzt – inzwischen Mittagszeit – kann’s ja losgehen.

Der uns bisher unbekannte Agra-Park ist ja wirklich seeeehr beeindruckend. Den schauen wir uns bald nochmal genauer an.

DSCN0543

Wir nahmen den Eingang am Weißen Haus, das Walter und mich als potentiell Heiratswillige ziemlich interessiert. Seitlich, nur ein paar Meter weiter, waren die ersten Händler „im Gebüsch“ zu erkennen.

DSCN0532

Zwischen Bäumen und Sträuchern versteckt. Wir haben uns erst einmal einen groben Überblick verschafft. Walter mag das auf diese Weise. Vielleicht, damit er weiß, wo er mich suchen muss, sollte er mich verlieren… Ich fand die „oben“ verteilten Stände ein bisschen … versteckt, einsam. Das war mein erster Eindruck bei der Ankunft. Als wir später am Nachmittag die Stände näher untersuchten, war dieser Eindruck zum Teil aufgehoben. Gegen Mittag waren wahrscheinlich einfach noch nicht genug Besucher da. In dem großen Gelände passen ja auch eine Menge Besucher rein, die sich total verlaufen. Muss man halt auch bedenken. Trotzdem fand ich diesen Teil irgendwie stiefmütterlich behandelt.

DSCN0527

Auf dem von mir empfundenen Hauptplatz tummelte sich das Leben: Die Stände waren dichter, das Catering war hier angesiedelt und die wichtigen Toiletten 🙂

DSCN0522

Es waren viel mehr Händler da, als bisher. Altbekannte, neue. Der Mix war so gut wie die Jahre zuvor auf begrenztem Raum. Ich habe mich gefreut, Familie Locke wiederzusehen, die ich gar nicht fotografiert habe, wie ich feststellen muss. Dort habe ich auch den einzigen Wollekauf getätigt (jawoll, glaubt es ruhig. Ich war sehr vernünftig, denn das ich hier was kaufe, hatte ich mir schon zu Hause vorgenommen.)

Sandy’s Stand war ständig dicht umlagert.

DSCN0454

Unser kleiner Talk war kaum mehr als ein Hallo. Hat mich natürlich trotzdem gefreut. Die Spinnerinnen davor haben wirklich Jung und Alt angezogen:

DSCN0453

Ich habe versucht, ein schönes Familienfoto von Sandy und Mann hinzukriegen. Hat nicht geklappt, sie waren zu sehr in Action.

DSCN0459

Ich muss beim Bilderschauen feststellen, dass ich gar nicht soo viele Bilder von den Ständen gemacht habe. Hier sind aber wenigstens einige:

DSCN0483

DSCN0484

DSCN0485

DSCN0487

DSCN0489

DSCN0491

DSCN0492

DSCN0493

DSCN0496

DSCN0499

DSCN0497

Ebenso interessant wie die Kaufmöglichkeiten war das Publikum. Ich empfand es sogar als große Bereicherung, dass es nicht so ausgesprochen heiß wie andere Jahre war. Dadurch gab es viele Strickjacken, Pullover, Tücher usw. zu sehen. Wirklich bedeutend mehr als bisher, wie ich fand. So manches Modell zog viele Blicke und Kommentare an:

DSCN0471

Ist diese gehäkelte Jacke nicht Wahnsinn. Nicht jeder mag das Bunte mögen, aber was für eine Arbeit! Diese Frau weiß garantiert, wie Geduld geschrieben wird.

DSCN0500

Diese Weste hat auch für Aufsehen gesorgt. Gleich nach diesem Foto wurde der Rucksack abgelegt, damit ein Fotograf Bilder machen konnte. Leider hab ich mich nicht so schnell in Position gebracht und die Gelegenheit verpasst. Aber auch hier erkennt man, dass Farbe und Modell zusammen was ganz Besonderes sind, oder?

DSCN0501

DSCN0507

Tja, so habe ich auch Bekannte wiedergetroffen. Susi mit Mama, zum Beispiel. Wer hätte gedacht, dass ich mal jemanden aus Schönheide treffen würde!

DSCN0531

Dann natürlich Sabine aus Aue und Petra aus Albernau (auf dem folgenden Bild ist nur Sabine). Wir hatten vorher schon per Mail abgesprochen, dass wir uns über den Weg laufen wollen. 🙂

DSCN0508

Sabines Strickjacke ist einfach nur schön! Ich war zufällig in der Nähe, als sie einer altbekannten Handarbeitsfreundin in die Arme lief. Was haben sich die beiden gefreut! Da musste ich doch gleich mal knipsen:

DSCN0510

DSCN0511

Auch mein liebes Sockentrudchen hat sich in ihrer Gruppe wohlgefühlt:

DSCN0514

DSCN0516

Währenddessen hat Walter Grashalme gezählt:

DSCN0518

Trotz mangelnder Sitzgelegenheiten wurde überall gestrickt:

DSCN0461

DSCN0465

 

DSCN0474

DSCN0537

Auf unserm Weg Richtung Ausgang kamen wir an einen Stand mit wunderschönen gefilzten Sachen. Die Frau saß am Spinnrad, es waren gerade kaum andere Leute dort, so dass es recht ruhig war. Und das Spinnrad hat soooo schön … tja, wie nennt man das? … gekapptert? Es war das Geräusch, was man aus den Märchen kennt. 🙂 Das war sooo schön!

DSCN0538

DSCN0539

Nicht weit von hier entfernt war eine Frau … nun … sie hat nicht sooo glücklich ausgesehen …

DSCN0541

Sie tat mir leid und ich ging ein bisschen näher …

DSCN0542

Nur ein paar Meter entfernt tobt das Leben und es gibt kiloweise Wolle. Und sie muss hier ganz alleine und nackisch sitzen. Da muss man ja einfach komisch in die Welt schauen, oder? 🙂

Ach ja … da gab es noch ein kleines Highlight für mich auf dem Wollefest:

DSCF0438

Meine Kollegin, die sich gerade aus dem Büroalltag zurückzieht und die Freizeitphase antritt. Was kann da gelegener kommen, als ein Wollefest? Da sie schon ein paar Tage zu Hause ist, hatten wir gar nicht darüber gesprochen, ob sie nach Leipzig fährt oder nicht. So war es eine schöne Überraschung. Ich frage mich, ob sie im Zug Sabine und Petra getroffen hat. Sie hatten die selbe Strecke…

Fazit: Es war ein schönes Wollefest!!!!

Ich bin ein bisschen stolz, dass ich vernünftig geblieben bin in Bezug auf Einkäufe.

Allerdings habe ich bemerkt, dass die letzten Monate ohne intensives Stricken und ohne Verfolgen der Online-Kontakte, ihre Spuren hinterlassen haben. Irgendwie kam ich mir ein bisschen fremd vor. Und ohne Christine, die lieber einen Klöppelkurs in Berlin besuchte, hat mir gaaaanz viel gefehlt.

Der Charme des Wollefestes vom kleinen Hinterhof ist vorbei, aber das war abzusehen. Die Erinnerungen daran werden nun umso wertvoller. Aber: Auf diesem Gelände hat das Wollefest ungeahnte Möglichkeiten, noch weiter zu wachsen, wenn das gewollt ist. Vielleicht ist die Aufteilung in zwei Ebenen gar nicht so schlecht. Mit der Zeit kann sich ja ein gewisses Leitsystem entwickeln, den irre kreativen Köpfen fällt da bestimmt was Cooleres ein als mir (Hinweisschilder = Pfeile oder Fußspuren auf dem Weg). 🙂
Ich fände es sogar schön, wenn sich auch ein paar Händler außerhalb des Themas „Wolle“ ansiedeln würden. Männerthemen etwa, Biosachen usw. Der ein oder andere Stand mit Stoffen käme sicher auch gut an. Ein oder zwei mehr Fütterstellen hätten den vorhandenen zwei ein bisschen Stress genommen.

Dass Sitzgelegenheiten fehlten, war sicher nicht optimal. Aber es gab ja Gründe dafür. Wer nächstes Jahr kommt und Gelegenheit hat, bringt vielleicht eine Picknickdecke mit. Der Park bietet sich sowieso für ein Picknick an. Vielleicht gibts nächstes Jahr Sitzmöglichkeiten auszuleihen, ähnlich wie Liegestühle am Strand? Fänd‘ ich cool. Müsste wegen mir auch nicht kostenlos sein. Wir wollen mal nicht vergessen, dass ein paar Privatpersonen dieses riesen Event auf die Beine stellen!

Also nächstes Jahr kommen wir dann ohne Auto, oder doch mit Auto + Picknick-Ausrüstung? Wir haben ja ein Jahr Zeit zum Überlegen. hihihi Das nächste Mal muss Christine wieder mit.

Schade, dass ich Frau Drachenwolle nicht getroffen habe. Habe ich eigentlich den Stand vom Strickcafé gesehen? Wo fand die Modenschau statt? Irgendwie hab ich wohl ein bisschen was auch verpasst…

Ah ja … Eine Frage bleibt noch … Wäre eine Hochzeit im Agra-Park während des Wollefestes nicht die Erfüllung aller Träume????

Der Vollständigkeit halber …

Veröffentlicht 25. August 2011 von witchym

… sei – mehr für mich selbst als Erinnerungsstütze – die dritte und letzte Urlaubswoche umrissen: Die führte uns am Sonntag nach Leipzig ins Grassi-Museum. Ich wusste nicht, was mich dort erwarten würde. Ein Museum halt, dachte ich. Aber schon die Liste der Eintrittspreise lässt vermuten, dass es sich hier um was Besonderes, GROSSES handelt. hihihi Wir haben uns für ein Kombi-Ticket für das Museum für Völkerkunde entschieden, sprich: 3 Ausstellungen! Wow …, kann ich nur sagen. Wir haben dann nur eine Ausstellung besucht. Monika brauchte dann erst einmal eine Pause, einen Imbiss. Irgendwie ging es mir nicht so gut an dem Tag. Nach dem Imbiss gings mir immer schlechter. Was auch immer mit mir war, ich musste nach Hause und habe dort den Rest des Tages schlafend im Bettchen zubracht. (Am nächsten Tag war übrigens alles wieder gut.)

Tja … so erfolgte mein Besuch dieser Ausstellung bei eingeschränkter Aufnahmefähigkeit. Leider. Es hat aber genügt, um tief beeindruckt zu sein. Und ich habe vieeeeele Handarbeiten gesehen. Ich finde es super mega interessant, wie Naturvölker mit einfachsten Geräten wunderschöne Handarbeiten anfertigen bzw. angefertigt haben. Leuchtende, fantasievolle, bunte Perlenarbeiten, wo das Vorhandensein jeder einzelnen Holz- oder Glasperle selber ein kleines Wunder zu sein scheint. Wunderschöne Stickarbeiten. usw. usw.   

Die restlichen Ausstellungen im Grassi-Museum werden wir sicher nach und nach auch besuchen. Da ich nun weiß, dass sie alle umfangreich sind, werden wir sie auf „gute“ Tage verlegen. Es ist einfach zu schade, den Besuch an einem „eingeschränkten“ Tag zu verplempern.

Den Montag blieben wir dann geplant zu Hause. Ruhetag, ihr wisst schon. Walter bekam einen Bautag. Am Dienstag stand wieder ein Ausflug an. Torgau, der Kreissitz unserer neuen Heimat, stand schon länger auf meiner Liste. Man muss seinen Kreissitz schon ein bisschen kennen, oder? 50 km bequem per Bundesstraße, schon waren wir da und haben uns zunächst einen Ausblick auf die Elbe gegönnt:

Wir haben den Torgauer Museumspfad beschritten. An der ersten Station, im Lapidarium im Schloss Hartenfels, erfuhren wir vom Vorhandenseins eines Kombitickets für alle Museen und – das finde ich toll – diese Eintrittskarte ist drei Tage ab Kauf gültig. Man muss also nicht hetzen. Zunächst hat uns das zwar nicht interessiert, aber schon nach der dritten Station erinnerten wir uns an dieses Detail und beschlossen, auch den nächsten Tag noch in Torgau zu verbringen. Das gab mir …. REIN ZUFÄLLIG … die Gelegenheit, schon am ersten Tag das Handarbeitsgeschäft ausfindig zu machen und schon mal zu besuchen, sich was aussuchen … ein Knäuel abends probestricken … und am nächsten Tag zuschlagen …

Damit war dann die Phase „Ich-bin-mit-meinem-Stash-glücklich“ ein weiteres Mal vergessen. Wobei … nach diesem Einkauf … und dem von der Woche davor … Ich könnte sagen, ich bin seitdem in der „jetzt-bin-ich-mit-meinem-Stash-NOCH-glücklicher“-Phase. Hihihi

Aber ehrlich Leute, Lana Grossa Sommergarn für 30 % weniger … Wer kann dazu schon nein sagen?

Nun … zurück zu unserer Besichtigungstour … Wir haben außer das Brauereimuseum alle Museen besucht. Den ersten Tag verbrachten wir überwiegend im Schloß Hartenfels.Ein sehr beeindruckender Anblick:

Dort sind neben der Kreisverwaltung auch einige Museen und Ausstellungen untergebracht. Und wir waren auch auf diesem Turm. JA, ICH auch!

 

Allerdings war ich nur bis zu dieser Tür

 

Walter musste alleine raus und hat Fotos von der Umgebung gemacht:

 

 

Ich brauche nur dieses Foto anzusehen und mir werden die Knie weich. Da weiß ich sofort, warum ich NICHT mit raus bin:

 

Niedlich war auch der Bär im Bärengehege. An einem Tag war er auf dem Trockenen…

 

am nächsten Tag dann hat er im Wasser gespielt.

 

Er sah aus der Höhe seeeehr kuschelig aus und bewegte sich sehr gemächlich. Wahrscheinlich ist er nicht mehr der Jüngste. So alleine wird ein Tag wahrscheinlich zur Ewigkeit. Armes Hascherl!

Torgau ist eine schöne und interessante Stadt. Leider habe ich in den Museen keine nennenswerte Handarbeit gefunden. Nicht einmal im (besonders minimalistischen) Museum über Luthers Ehefrau gab es in diese Richtung was zu sehen. Das fand ich sehr, sehr schade. Zusammenfassend würde ich sagen, dass man in Torgau versteht, auch mit wenigen Exponaten informative Museen zu gestalten. Unser Lieblingsort war das alte Handwerkshaus, ein altes, windschiefes Reihenhäuschen, in dem früher nur Handwerker lebten. Total schief, Fachwerk, niedrige Decken … da fühlen wir uns doch gleich wie Zuhause. Und … das ist wohl das Wichtigste … wir haben Gestaltungsideen für mein zukünftiges Strickzimmer mitgenommen. Schon alleine dadurch hat sich der Besuch von Torgau gelohnt.

Und so schauten wir bei der Abreise noch einmal von der anderen Seite der Elbe zurück. Wir hatten doch 2 schöne Tage in der Stadt.

Verwandtschaftsbesuch

Veröffentlicht 13. August 2011 von witchym

… ist manchmal eine leidige Pflicht, aber in diesem Fall war es pure Freude. Ich hab mein Schwesterchen und natürlich auch Herrn Schwager besucht, nämlich diese Beiden hier (Foto aus dem familiären Archiv *puh, klingt das … wichtig. hihihi).

Walter und ich haben sie spontan, ganz unangemeldet am Dienstag besucht. Eigentlich waren wir nur auf der Durchreise nach Schwerin. Aber dann war es für mich sooooo schön, auch Christine mal wieder zu besuchen und sie nicht immer bei mir antraben zu lassen, dass wir spontan entschieden, nicht weiterzufahren. So sind wir am Mittwoch mit der S-Bahn in Berlin ein bisschen Bummeln gewesen. Nichts Weltbewegendes. Am Potsdamer Platz war Nachmittags gerade ziemliches Gewusel und Aufregung, weil dort die Stars vom neuen Kinofilm „Super Acht“ erwartet wurden. Da haben wir uns aber lieber wieder verdrückt. Zuviel Presse, zuviel Fans, zuviel Rummel.

Wir haben in Tegel Berlins größten Hobbyladen gesucht und auf Umwegen auch gefunden. Walter wollte schon daran vorbeigehen, war ihm von außen nicht groß genug und für seine amerikanischen Ansichten war der Laden dass auch innen. Aber es gab von allem etwas, was man so gebrauchen könnte, Papierbasteln, Malerei, Perlen, etc. etc. Den Internet-Shop vom Hobbyshop Rüther findet ihr übrigens HIER. Ich war verschwenderisch und habe mich mit Quilling-Material eingedeckt. Das finde ich ja soooooo schön. Mal sehen, wenn ich nun die Muße finde, das auch wirklich zu basteln…

Dort nach einem Handarbeitsgeschäft gefragt (denn Wolle gabs dort leider nicht), wurde ich nur ein paar Häuser weiter zu Verflickst und Zugenäht geschickt. Was für ein Laden! Groß, hell und freundlich, nettes, fachkundiges Personal, schöne Wolle, wahnsinnig viele Knöpfe und große Auswahl an Stoffen, Knit-pro-Nadeln (ist ja auch nicht überall selbstverständlich) … Die Wolle ist nicht hinter dem Ladentisch versteckt und wird auch nicht strengstens vor Zu-nahe-kommenden-Kunden bewacht. Hier darf man anfassen und sich selbst überlassen sein, wenn man möchte. Toll! Es gab ein paar witzige Kundengespräche, während ich dort war. Man versucht offensichtlich wirklich, jedem zu helfen, egal wie dusselig sich Mann bzw. Frau anstellt. hihihi Eine Kundin war auf der Suche nach einer Stickvorlage für eine Giraffe und wir haben uns darüber unterhalten, ob die wirklich Hörner hat oder nicht. Gut, dass ich als Kleinkind eine Gummigiraffe hatte und die Hörner (die fachmännisch sicher einen ganz anderen Namen haben und gar keine Hörner sind), haben GUT geschmeckt! *lach  Eine andere Kundin suchte nach einer Lösung für einen Handtaschenträger, der immer rutscht – hier kam das kreative Hirn der Verkäuferin fast zum Rauchen. Hier gibt man sich auf keinen Fall mit einem schnellen „Weiß nicht, kann nicht helfen.“ zufrieden. Hat mich beeindruckt. Und eine junge Frau brauchte einen neuen Jeansflicken und hatte keine Ahnung, wie das Ding auf die Hose kommt (und auch dort hält. hihihi). Die Lösung: Am nächsten Tag mit dem Teil wiederkommen, es wird geholfen. In diesem Laden wär ich gern noch ein bisschen geblieben, nur um den Problemchen und Wünschen zuzuhören.
Dass ich doch nur ein Knäuel Topflappengarn und ein Probeknäuel Java color von online mitgenommen habe, lag eher nur daran, dass ich gerade eine Phase des Nicht-Entscheiden-Könnens hatte. Wer in der Nähe wohnt, sollte dort ruhig mal vorbeischauen.

Am Donnerstag Morgen bin ich mit Christine mal schnell nach Birkenwerder gefahren, dort gibt es auch ein Wollegeschäft, wo ich schon lange nicht mehr war. Es ist Birke’s Nähkästchen, Inh. Vera Paulick in der Clara-Zetkin-Str. 25 in – wie gesagt – 16547 Birkenwerder. Es ist ein kleines Geschäft mit einem groooßen Sortiment. Es ist ein Beispiel dafür, dass wenig Fläche nicht gleich bedeutend ist mit: Wolle muss hinter den Ladentisch. Hier kann man auch anfassen. Frau Paulick gibt Strickkurse, versteht also auch was von ihrem Handwerk. Und – das ist für mich der Grund des Besuches – sie hat Mondial-Garne. Die gibts ja eher sehr selten in den Geschäften (zumindest in meinem Umfeld) und wenn, dann mal eine oder zwei Qualitäten. Frau Paulick hat ganz viel Mondial. Im Angesicht eines Baumwollgarnes mit kleinen, wirklich gaaaaaanz ganz kleinen Pailetten dran hat sich meine Derzeit-bin-ich-mit-meinem-Wollevorrat-glücklich-Phase in Luft aufgelöst. Das Garn musste mit. Was auch immer daraus werden wird. *grins.

 

Am Dienstagabend bei unserer Ankunft sind wir zum Italiener zum Lecker-Essen gegangen. Da hab ich mein letzte Woche gekauftes Schwarzes Hemdblusenkleid ausgeführt. Christine und ich haben dabei einstimmig feststellen müssen, dass ich da was drüber oder drauf gebrauche, damit das Kleid nicht ganz so schwarz ist. *grins …  Und dafür braucht man Garn. Dazu fiel mir bei Frau Paulick noch ein dünnes Mohair-Garn mit Pailetten in die Hände, das musste auch noch mit. Ich hab wohl gerade meine Glitzer-Phase? hihihi So hat sich der Besuch dort also reichlich gelohnt. Und ich habe mal ausnahmsweise keine Schnäppchen mitgenommen.Und die neueste Mondial-Zeitschrift habe ich geschenkt bekommen.

Soll ich? Soll ich nicht? … Mein letzter Wolle-Einkauf

Veröffentlicht 31. Mai 2011 von witchym

Ich frag euch lieber nicht, ich kenne die Antwort schon im Voraus. Leser sind diesbezüglich rücksichtslos und unglaublich neugierig, oder? *grins

Glaubt mir: Ich habe noch nie so viel Wolle zum Leipziger Wollefest gekauft wie in diesem Jahr – und dabei aber eigentlich kaum mehr Geld ausgegeben als sonst. *grins

Da wäre eine kleine persönliche Sensation: Ich habe Drops-Wolle gekauft. Die Anleitungen nutze ich ja sehr gern, aber es war das erste Mal, dass ich Drops Wolle original anfassen konnte. So habe ich mich nicht zurückgehalten und einen langgehegten Wunsch erfüllt: Wolle für einen Pullover aus Alpaka zu haben. Bisher haben mir entweder die Materialstärke oder die Farben oder der Preis nicht gefallen. Hier war es Liebe auf den ersten Blick und so habe ich zugegriffen:

Dann war da ein Sockenknäuel, das mir soooo gut gefallen hat. Und ein einziges durfte dann doch mit. So aus Tradition heraus. *grins

 

Der nächste Einkauf war ein Bedarfs-Einkauf. Wir haben festgestellt, dass man ohne ein Tuch auf den Schultern doch irgendwie (negativ) aufgefallen ist. Also brauchen wir auch mal ein schönes Tuch. Dafür braucht man …? Was??? … WOLLE natürlich … hihihi … So entschied ich mich für Seide, damit es nicht zu warm wird.

Und weil ich vor Sonderangeboten schlecht halt machen kann, nahm ich bei Dibadu auch noch einen Strang Alpaka mit:

Dass Wolle online mit einem Stand dabei war, fand ich ja toll. Das nette Ehepaar Locke hat so schönes Garn. Es ist schon schade, dass die gemixten Garne irgendwie grad nicht mehr so in zu sein scheinen. Ich mag sie trotzdem gern und so durften 500 g eines Sommergarnes in Rottönen mit. Ich habe ein Knäuel gleich am Sonntag noch auf dem Wollefest probehalber angestrickt und am Montag auf der Maschine probiert. Geht beides gut.

Dann gab es einen Stand, an dem es fertig gestrickte Sachen gab, aus gaaaanz dünnem Garn, glatt rechts, so Hängerteilchen, die wirklich sehr schick sind. Ich bin darum herumgeschwänzelt. Habe ein Oberteil anprobiert … weglegen lassen … es ist ein bisschen teuer für meinen Geldbeutel … soll ich … soll ich nicht … aber ach … oder … vielleicht … Am Ende hat die Vernunft gesiegt und ich habe nicht gekauft. Aber so was sieht doch so schick aus … Am Sonntag habe ich mir dann das Garn wickeln lassen, damit ich selber stricken kann. Wozu hat man schließlich eine Strickmaschine zu Hause? Also durften 200 g dieses hauchdünnen, zarten Garns mit. Auch hier habe ich schon mal probiert, ob das Stricken klappt…

 

Und zu Hause habe ich dann noch die Hälfte von Christines Gewinn bekommen:

Ist das nicht ein toller Mix? So … das wäre mein Zuwachs vom Wochenende. Ab an die Stricknadeln…

Das Schätzchen…

Veröffentlicht 9. Juni 2010 von witchym

… das ich mir nach dem Wollefest in Leipzig DOCH gegönnt habe, ist inzwischen zu Hause eingetroffen:

Weiches Garn aus Zuckerrohr. Es fasst sich an  und sieht aus wie Microfaser, was ich ja sehr gern habe. Nun muss sie nur noch verstrickt und probiert werden … Ich weiß aber noch nicht, welches Muster ich nehmen soll. Und vor allen Dingen bin ich neugierig auf den Verbrauch.

Hach … sieht das nicht gut aus? Viel zu schade zum Verstricken, oder?

Bestellt bei Birgit (Wolllust). Und wie immer ging alles super easy und schnell. So gefällt es Frau Kundin. In letzter Zeit bin ich diesbezüglich nicht gerade verwöhnt.