Montags geschlossen … die Fortsetzung

Veröffentlicht 8. August 2011 von witchym

Beim schönen Spaziergang mit kleinen Ärgernissen durch den Wörlitzer Park ist uns ein Plakat aufgefallen mit diversen Schlössern und Burgen. Und da war auch ein Bild von Bernburg:

Dieses Foto (ich habe es übrigens HIER gemopst) hat Walters Aufmerksamkeit erregt oder besser gar: seine (Entdecker-)Leidenschaft erweckt. Kaum zurück zum Auto, Landkarte raus, Bernburg gesucht. Och … ist ja gar nicht SOOOO weit … Navi programmiert und losgefahren. Die Fahrt war dann doch aufwendiger, weil die B 185 umfassend gebaut wird und wir von einer Umleitung in die nächste gefahren sind. hihihihi … Da macht ein Navi richtig Spaß, wir reden mit dem Fräulein schon, als säße sie tatsächlich mit im Auto. hihihi Aber sie bleibt immer cool und lässt sich weder durch Witze noch durch Blödquatschen oder falsch Abbiegen beirren. Wir haben sie in den wenigen Tagen, in denen sie bei uns ist, schon richtig ins Herz geschlossen!

Na ja … wie auch immer … zurück zur Tour … je näher wir Bernburg kamen, desto unsicherer wurden wir. Die Umgebung war platt wie eine Flunder, da war weit und breit keine Burg, nicht mal eine kleine hässliche, schon gar nicht so eine impossante, große zu sehen. Und Wasser gabs auch nicht, weder ein See noch eine Saale … hm … vielleicht gibts noch ein Bernburg? Außer Industrieschornsteine, Felder und Windräder war nichts zu sehen. Wir hielten durch und PLÖTZLICH, schon fast ganz in der Innenstadt gab es einen Wegweiser ZUM SCHLOSS! Supi! Wir haben am Rathaus geparkt, einen von einer handvoll Parkplätzen war frei. Walters Kommentar: Hier ist bestimmt montags geschlossen, sonst kriegst du in dieser Lage doch nie und nimmer einen Parkplatz! Ich hab es nicht gerne zugegeben, aber er hatte Recht. So haben wir uns wenigstens ein bisschen umgesehen. Ein Großteil des Schlosses ist verhüllt und Großbaustelle, ich meine, wirklich große Großbaustelle. Das Museum hat (natürlich!) MONTAGS RUHETAG. Der nächste Sturm incl. schwarze Wolken waren auch schon im Anmarsch. Der Ausblick war trotzdem gigantisch:

Mit meinem sommerlich-ärmellosen Oberteil wurde mir allmählich ziemlich kalt! Die ersten Regentropfen trieben uns wieder ins nächstbeste Restaurant. Wir haben nun 16 Uhr und damit war es schon lange Zeit, für ein ordentliches Mahl. Wir haben im Schlossidyll, dass bezüglich der Inneneinrichtung übrigens seinem Namen alle Ehre macht, wirklich sehr gut und lecker gegessen. Nichts zu meckern, GAR NICHTS. Und damit ich es nicht vergesse: Es gab Hähnchengeschnetzteltes mit frischen Champignons, Gemüse (Porree und gelbe Paprika), Kartoffeln in Rahmsoße mit geschmolzenem Feta. Sozusagen alles aus einer Pfanne. Aber HMMMMMM sooooooo sooooo sooooooooo LECKER! Wobei das Rotbarschfilet an saftigem Kartoffelgratin mit Porreegemüse auch sehr lecker klang…

Monika, satt, warum und zufrieden

Trotz Ruhetag und Baustelle hatten wir am Schloss und Umgebung doch auch Spaß:

Aua, aua, mein Finger?

Ähnlichkeiten?

Ätsch, kann ich auch!

Den Rest des Nachmittags – der Regen war nach 5 Min wieder vorbei und die Sonne schien als wäre nie was gewesen – verbrachten wir in der Innenstadt, in der Fußgängerzone (übrigens sehr beeindruckend groß). Bernburg hat sogar eine Weltzeituhr, die – dass muss ich wirklich sagen, viel schöner als die Berliner aussieht, weil zumindest nicht  Dauer-Graffity(oder wie heißt die Schmiererei?)-verschmutzt.

Wir waren in der Bergstadt und in der Talstadt, bergauf, bergab unterwegs. Im Tal fragte ich dann Walter, was wir eigentlich suchten, weil wir in keines der Geschäfte gegangen sind. Na, ist doch klar: EIN WOLLEGESCHÄFT! Supi, so ein aufmerksamer Mann. Ich habe der Sucherei ein Ende bereitet und habe in einem Lotto-Laden einfach gefragt. hihihi Das kann ganz schön lustig sein, wenn du jemanden erwischst, der die Gegenfrage stellt. WOLLE??? In einem Geschäft??? … hihihi Da fehlte nur noch: Gibts das überhaupt noch? Wolle????? Was macht man denn damit? Motten füttern?

Aber man frau war freundlich und bemüht. Wie gesagt, es war ein lustiges Gespräch. Jemand, der keine Ahnung von Wolle und deren Einkaufsmöglichkeiten im Ort hat, erkärt jemandem, der keinerlei Ortskenntnis besitzt … ja was eigentlich … dass sie glaubt … aber nicht wisse … ich sie gerade auf dem Falschen Fuß erwische … aber gehen sie mal … ja wohin bloß … vielleicht …  hihihi Ein betagter Herr half aus und dirigierte mich zurück den Berg hinauf, wo wir gerade hergekommen waren. Ein Stoffgeschäft … vielleicht hat es auch Wolle …

Ok, also raus aus dem Laden, Walter suchen. Es ist übrigens inzwischen 20 Minuten vor 18 Uhr (hihihi niedliche Zeit)… Plötzlich kann ich auch die inzwischen schon schmerzenden Füße vergessen und wieder ziemlich schnell laufen … hihihi Laden sofort gefunden (Danke, war eine super Beschreibung!) … Wo ist übrigens Walter geblieben, hinter mir? Zurückgeblieben? Egal, er weiß ja, wo er mich pflücken kann … Ab in den Laden und … ja und was … (noch ein bisschen spannend machen) … hihihi … noch ein hihihihi …. Es gibt WOLLE!!!!! Geschafft! Der Laden ist nicht groß, hat ein bisschen Wolle von allem, tolle Stoffe und sehr reichlich Kurzwaren. Monika hat … nun kommt die Enttäuschung für den Leser … keine Wolle gekauft. Nicht mal das übliche Probier-Knäuel. Die ganze Aufregung umsonst. hihihi So ist das mit mir halt.

Die angebotene Wolle konnte mir nicht gefährlich werden. Ich stehe noch immer unter dem Einfluss der seltenen Stash-Abbau-Droge. Damit ging der schöne Besuch der Stadt Bernburg zu Ende. Da wir hierher sicher wiederkehren, war das Montags-Ruhetag-Problem nicht wirklich ein Problem.

Tja, die Rückfahrt war ereignislos und ging – dank A 14 – auch recht schnell. Innerlich kann ich es immer noch nicht glauben, wie nahe hier in Delitzsch diverse Ziele liegen, nur weil es ein paar Autobahnen gibt.

Am Ende des Tages kommen wir müde und zufrieden zu Hause an. Die Jeanshosen auf der Leine (tagsüber total vergessen – hätte ja eh nichts tun können) waren tatsächlich trocken. Nachdem wir befürchteten, dass Bernburg gar nicht DAS Bernburg ist, waren wir von der schönen Stadt überrascht. Das Schloss kommt wegen der Bauarbeiten auf die Liste der Orte, die wir langfristig (noch-)mal besuchen wollen, eben wenn die Baumaßnahmen  abgeschlossen sind. (Das Völkerschlachtdenkmal ist übrigens Nr. 1 dieser Liste.)

Montags also geschlossen. Gut, dass Morgen Dienstag ist. Wir HÄTTEN natürlich vorher die Öffnungszeiten prüfen können, wozu gibts schließlich Internet. Aber wir haben natürlich mit nichts daran gedacht, dass es sowas heutzutage noch gibt. Wie sagt Walter so schön: Man lernt jeden Tag was Neues dazu! Recht hat er, der Gute.

Und ich gehe jetzt meinen erst letztlich gekauften Naturführer studieren. Mal sehen, was ich heute gesehen habe.

Advertisements

2 Kommentare zu “Montags geschlossen … die Fortsetzung

  • …schön wieder von Dir zu hören und zu lesen. Ihr nutzt Euren Urlaub, hier ist nicht viel mit Sonnenschein, es regnet nur . Aber was willste machen???
    Ich sag immer zu Helmi, machen wir das Beste draus.
    Liebe Grüße an Euch helmi und Edeltraut

  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: